Montag, 20. Dezember 2010

Travelling without The Doctor

Das Projekt kann nicht funktionieren.

Die Idee an sich ist gut. Die Methode wahrscheinlich auch (ich bin nie soweit gekommen das vollständig zu testen). Das Problem liegt auch nicht im eigentliche Konzept.
Das Problem an dem Konzept ist nur, dass um Ketie zu verstehen zumindest die Grundzüge eines weiten Teil der Gedanken notwendig sind, die ich zu diesem Charakter habe. Ich müsste diese also möglichst vollständig und in einer interessanten zusemmenhängenden Geschichte aufschreiben. Soweit so gut. Nur sind diese Geschichten für mich alle in einer logischen reihenfolge passiert, sind allerdings inzwischen eine sehr lange Zeit her und zudem sehr viele. Um diese nun alle aufzuschreiben fehlt mir zum einen die Zeit und auch die Lust, zum anderen würde ich beim Versuch dies zu tun wahrscheinlich einen großen Teil vergessen, da er mir persönlich auch nicht mehr aktiv present ist (aber auf konkrete Nachfrage abrufbar) und es würde wahrscheinlich in einer Form formuliert sein, die keine Freunde machen würde zu lesen.

Das ganze ist also in der jetztigen Form nicht umsetzbar.
Ich möchte das Projekt nicht ganz aufgeben. Die Frage ist nur, wie damit weiter vorgehen?

Die einzige Option, die ich gerade parat habe ist, Keties Geschichte als Reflekion meiner jetztigen Erlebnisse weiter zu schrieben. Ist natürlich damit verbunden, dass ich die Hintergründe von Keties Handlungen deshalb trotzdem nicht erklärt hätte und sich dadurch die Frage stellt in wie weit diese für Menschen außerhalb meines Kopfes verständlich wären.

1 Kommentar:

duweisstwer hat gesagt…

gerade das es unmöglich ist, sollte grund genug sein.

tu es. ich würde mich freuen. und ketie auch.