Samstag, 19. Dezember 2009

Bildung als Wert

Was ist Bildung eigentlich? Etwas für dessen Verbesserung sich einige einsetzten? Etwas das in Schulen und Hochschulen passiert – oder ist das Ausbildung? Oder etwas ganz anderes?
Einen neuen Ansatz gab mir eine Äußerung gegenüber Stoiber in der besetzten LMU:

„[...]Wie viel ist uns Bildung wert?“

Wir definieren Bildung am Anfang als einen gesamtgesellschaftlichen Wert. Wir geben ihr einen hohen Wert. In unserer Gesellschaft. In unseren Köpfen. Dieses abstrakte Konstrukt, bedeutet für jede_n Einzelne_n einfach sich selbst möglichst gut, weitgehend und allumfassend bilden zu wollen und andere dabei zu unterstützen, genau das Selbe zu tun.
Dies führt uns zu einer Bildungsgesellschaft. Einer Gesellschaft von Menschen, die Lernen wollen, die Lehren wollen. Aus Freude am Wissen. Die Möglichkeiten hier etwas zu lernen sind vielseitig. Sie beginnen, beim Lesen, bei Vorträgen, bei Diskussionen, bei Experimenten und Versuchen, dabei sich gegenseitig Erfahrungen zu schildern, Dinge auf zu schreiben, Dinge zu erschaffen, zu malen, zu bauen, zu erschaffen, in der Realität, wie in Gedanken und sie enden bei Dingen, die sich momentan unvorstellbar daraus entwickeln.
Im nächste Schritt entstehen daraus Bildungslandschaften. Orte an denen Bildung stattfinden, an denen jede_r, egal welchen Alters, Lernende_r und Lehrende_r ist, sein kann und sein möchten. Es werden die Voraussetzungen geschaffen, die es ermöglichen Lernen stattfinden zu lassen. Räumlichkeiten, technisches Material auch Bücher, es schaffen sich Ruheräume, Ort für Kreativität, Orte des Gesprächs, Ort für all das, womit sich beschäftigt werden möchte, egal ob von einer Person, oder von einer riesigen Gruppe von Personen.

Diese Orte können jetzt Schule genannt werden, oder Universität, oder Tagungsräume, oder auch Himmel, Wiese, Park, Garten, Müllverwertungsanlage, Schrottplatz oder Restaurant, wie auch immer einen beliebt. Vielleicht auch einfach Orte des Lernens.
Bildung und größtmögliche Wissen aller Menschen sind der Ursprung für eine funktionierende Gesellschaft. Für das Bewusstsein, dass gegenseitige Hilfe und Rücksichtnahme wichtig sind, dass Respekt gegenüber anderen und auch gegenüber Tieren, Pflanzen und Gegenständen sinnvoll ist, dass Frieden nicht nur ein abstrakter Begriff ist sondern auch realistisch. Das daraus auch Verantwortung entsteht, Verantwortungsbewusstsein, dafür Aufgaben zu übernehmen und auch das Wissen und die Fertigkeiten zu arbeiten und diese Arbeit sinnvoll auszuführen. Und all das ist auch allen bewusst.
Wir können jetzt diskutieren über die Öffnung dieser „Orte des Lernens“. Aber hilft uns das weiter in einem komplett offenem System für jede_n und alles. Oder beginnen wir jetzt die Diskussion darüber welche Wert wir noch etablieren wollen (bzw. ob die gerade genannten sinnvoll sind).
Eine Diskussion, darüber wer, wie viel Geld an welche Bildungsinstitution zahlt, oder eben auch nicht wird nicht nur überflüssig, sondern beinahe lächerlich. Soll „der Staat“ 50€ mehr für ein Kind im Kindergarten zahlen, oder übernimmt einfach ein Mensch freiwillig, aus der logischen Selbstverpflichtung heraus, die Betreuung des Kindes oder auch mehrerer? Soll der Staat mehr Geld in Hochschulen investieren, oder soll es Studiengebühren geben oder steht jedem und jeder immer die Möglichkeit offen, die Dinge zu Lernen, die ihn/sie interessieren?
Wollen wir uns weiter darüber streiten, wer jetzt Schuld daran ist, dass so und so viele Menschen mehr oder weniger eine Universität besuchen? Wollen wir weiter darüber streiten, ob es jetzt sinnvoll ist ein 3-gliedriges, 20-gliedriges oder eingliedrieges Schulsystem zu haben, oder wollen wir die Möglichkeit geben, dass Jede_r sich selbst in allen nur denkbaren und allen undenkbaren Bereichen bilden kann?

Bildung wird dann gelebt nicht nur gelehrt. Rollenbilder verschwinden in der Unwichtigkeit, der Mensch mit seiner Persönlichkeit tritt in den Fordergrund. Es entstehen Möglichkeiten für alles und für Jede_n.

Die einzige Frage die übrig bleibt ist: Wie etabliert man einen Wert?

Keine Kommentare: