Mittwoch, 30. April 2008

Adam Green

Ich würde so gerne eine hervorhebende Kritik zu diesem Konzert schreiben, der Punkt ist nur...

Ich stand während dem Konzert in der Halle und fragte mich, ob ich will das dieser tolle Musiker weiterspielt, mich mit Musik, mit Tönen,mit Klang, mit Schnönem umgibt, ober will ich doch lieber, dass er aufhört und ich mich auf mein Sofa und endlich schlafen legen kann.


Ich möchte deshalb das hier nur ganz kurz zusammenfassen:

Turner Cody ist ein toller Sänger, nur sollte er mehr mit Band auftreten. Alleine wirkt er doch ein weig verloren. "You have my soul in your hands." Wir haben sie nicht fallen lassen.

Adam Green ist toll. Ähnlich wie bei Moneybrother ist schon allein die Stimmer so kräftig, dass sie den ganzen Raum ausfüllt. Das ist einfach nur toll und wunderbar und schön. Adam sollte weniger mit Band auftreten, der kann das auch allein gut genug. Auch ne Burger King Krone tut dem nichts ab. "I'm the king of the burgers." All right, Mr. Adam.

Die Georg-Elser-Halle ist unheimlich cool konzepiert. Mehr dazu eventuel bei meinem nächsten Konzert dort.


Was ich an diesem Abend gelernt habe ist, dass man manchmal schlafen sollte, weil man sonst von Konzerten viel zu wenig mitbekommt. Was durchaus auch toll ist, mal. Aber bitte nicht auf dauer.

Keine Kommentare: