Samstag, 15. März 2008

ONEYBROTHER

"Ich bin das Kind vor dem Bernd."
Nach 4Stunden Fahrt, von direkt nach der Schule von München los, in Köln angekommen. Im 'Bürgerhaus Stollwerck' ne Treppe rauf. 20:45h. Dann Mona suchen und sich da hin begeben. Halb verdurstet. Nur Wasser, Cola oder Bier? Toller Laden hier. Dann halt ne Cola.

"Die könnten meine kleinen Brüder sein!"
Radiopilot betreten die Bühne, (nein! nicht pünklich!) mit einer durchaus ehrlich und tollen Verzögerung um 15min. (ich bin erleichtert.) Alle im Parterlook. Auch exakt gleiche Hosen. Die Sehen halt alle unheimlich scheiße aus, aber deshalb machen sie ja Musik, damit man sie dafür gut finden kann. Und die Musik ist halt auch wircklich, wircklich gut. Und NEIN, ICH finde den Gesang auch nicht "störend".
Als Schülerband nach jedem Lied die Gitarre wechseln?? Na, wenn ihr es nötig habt. An der Performance kann man auch noch feilen, aber ihr seid ja Musik und keine Entertainer. Relativ knappe Spielzeit für ne Vorband. (25min)

"ONEYBROTHER"
Umbau Pause. Da erkennt man die, mit Erfolg, die Bauen ihr Schlagzeug da nicht selbst ab. Der "neue" Hintergrund, Hügel und ein Schriftzug.

"It's cold outside"
Bernd, Band, Musik, YEAH! Von Anfang an einfach Hammer! Musik, lechz! Ich kann halt keine Texte, aber ignorieren wir das mal in der 2.Reihe direkt in der Mitte.
Der Mensch am Saxsophon, mit ein bisschen zu gegelten Haaren, aber sonst ganz cool, in den Tonhöhen kann ich nicht mehr singen. Gitarre natürlich super (auch vom Aussehn her...) und tolle Stimme auch! Bass, Keyboard. Schlagzeuget. Außer das er eher in ne Metalband passen würde, ist der super, technisch wie auch entertaining. Wie immer bei Drummern, es kommt nicht drauf an wie schwer der Beat ist, sondern wie man ihn spielt.
>>>Moneybernd<<<
Einfach ein totaler super Typ. Schon allein mit der Stimme kann man den Raum füllen, selbst wenn er nur leise singt, hört man das über lautere Instrument. /zynismus/Und dann kann der auch noch Gitarre spielen!!!/aus/
Irgendwie ist die Decke schon faszinierend, jedenfalls wird ziehmlich oft zu ihr gesungen.
2 Publikum mit Moneybrother Masken auf die Bühne geholt. Was zu nem süßen zusammensingen von dem Mensch am Saxophon und Moneybrother führte.
"What do you want?
Your beer.
My beer?
Your beer.
How many beers do I have here?
One.
And you want to have my only beer?
Yeah.
So, I could give you my only beer. Just the thing is -I won't do this!"
Und dieser schwedische Akzent. Harr! Toll, toll, toll.
Der Mann kam trotzdem noch zu seinem Bier, welches ihm über die Bühne gebracht wurde.
Schön ist auch Akkusik. Keyboard und diese Stimme mit Gitarre! Schöönnn...
Schon nach 60min begaben sich die Heeren zum 1.mal von der Bühne.
Dann zwar noch 3 Zugaben. Eine davon von Moneybernd allein. Aber dennoch nur Gesamtspielzeit von 90min.
Das mag daran gelegen haben, das er zuvor krank war, aber es klang schon sehr nach fertigen Programm.

Einfach ganz, ganz super Musiker. Und ganz, ganz super Konzert.

Keine Kommentare: