Donnerstag, 1. November 2007

Lesung

Nein, ich war nicht aufgeregt. Das da auf dem Keks zwischenzeitlich "von uns füS dir" statt "von uns für dir" stand hatte folglich auch nichts damit zu tun.
Auf dem Weg zur "Zeche Carl" mit Mona und Anna lief leider ein Radio (1live). Welches allerdings "Einfach sein" spielte. Die 3 Minuten singen, war vermutlich der Zeitpunkt des Tages an dem ich am ruhigsten war. Obwohl wir um 18:00Uhr (als es wegen der (fucking) Zeitumstellung schon stockdunkel war) losfuhren waren wir zum planmäßigen Einlass (19:00Uhr) nicht angekommen. Der Grund: Ein Stau wegen eines Unfalls(?) (in dem wir etwa 3km vor Ziel feststeckten). Also versuchten wir um 18:50Uhr an Snickis Handynummer zu kommen, das er uns Plätze freihalten könne. Was so halt überhaupt nicht funktionierte, einerseits weil niemand zu erreichen war und andererseits, weil die, die zu erreichen waren (Chrissie) damit völlig überfordert waren und die Nummer auch nicht hatten. Also verbreiteten wir noch mehr Panik.
Als wir dann endlich ankamen standen trafen wir auf eine Schlange (die sich zum Glück noch nicht aufgelöst hatte). Diese konnten wir jedoch dank den uns freundlich begrüßenden Herren Michael, Holger und Stoffel zur Hälfte überspringen. So standen wir direkt neben einer mit Postern überklebten Tür, die diesen Zustand allerdings nicht lange behielt ("Was die (letztes Jahr) können können wir schon lange.") Dieses Verhalten fand dann auch noch Nachahmer.
Als wir dann saßen, ganz praktisch am Eck neben der Tür. Hatten wir dann auch noch genug Zeit zum Reden, Witze reißen und sicher nicht ruhiger werden. Auch Stoffel der spontan vorbei kam wurde noch eingelassen und freute sich über seine riesige Eintrittskarte. Und der Keks wurde ordentlich unter dem Sitz verstaut.
Die Location war für mich überraschend groß, für die anderen eher überraschend klein. Ich hatte mit etwas größer als KavkaKorneli gerechnet. Also so etwa 50 Plätze. Das war (geschätzt) das doppelte.

Die Lesung ging mit einem sehr, sehr tollen Einspieler los: Wir hassen Sarah Kuttner weil... Das wir waren in dem Fall Thomas D. und Smudo. Saria kam denne mit ner Tüte auf die Bühne und fand ihren Auftritt irrsinnig öde, also kam sie nochmal, "als wäre sie die Ärzte". Und wer stand da vor den anderen aus dem Publikum? Auch sonst zeichneten wir uns als sehr unauffällig aus. Wir klatschten am (lautesten und) längsten und teilweise als Einzigesten. Auf Nachfragen wer noch bestimmte Dinge aus der LeShow Zeit kannte, meldeten sich natürlich nicht wir (dafür halt auch fast alle anderen).
Dann wurde ein Vater gesucht, der Sarah davon abhalten sollte irgendetwas zu sagen, was man nicht vor seinen Eltern sagen sollte. (Jürgens Vater *hust* ähm...) Sarahs Vater war da. Gefunden wurde der Vollpfosten Arnd(t), weil ja ein Vater gesucht wurde. "Sonst such ich mir jemanden der seine Kinder behalten durfte." Dieser sollte bei entsprechenden Momenten auf einen Topf hauen, was er praktisch nie tat.
Gelesen wurde erwartet wenig. Das Prinzip war einen Kolumne, abwechselnd ME und SZ, dann ein Einspieler. Einspieler hauptsächlich aus Viva Zeiten ("Das sind Sachen die kenn nicht mal ich, ich bin ja später eingestiegen."Snicki) und dazu amüsante Storys (Schuhmacher & Aufstehn, Aufeinander zugehn, Campino: Der kam dann zu mir und wollte sich versöhnen und ich so: "NÄ!" und danach bin ich zu meinem Freund gegangen: "Ich hab ausversehen mit Campino Frieden geschlossen.",...).
ME wurde allein gelesen, SZ mit einem aus dem Publikum je 2 Kolumnen. Mit den Mitlesern wurde auch geredet.
Der erste, Mathematikstudent Andre, tauchte nur kurze Zeit später im Forum auf. Dieser brachte die einfachen Binomischen Formeln nicht mehr zustande. Dafür das restliche Publikum und Sarah den Satz des Pythagoras.
Mit der Erziehungspsychologin Katrin, die lesen durfte da sie das Rätsel gelöst hat warum [blöde Medientussi] Tampons mit Einfürhilfe benutzt, kamen tolle Sätze. „Mein Vater schlägt mich also nur um mich lockerer zu machen.“ „Also du bist praktisch so ne Supernanny?“ [...] „Wie heißt die den?“ „[Michaels Antwort]“ „Ihr schaut den Scheiß auch noch?“ leise„Ich schau das nicht, ich weiß es nur.“
Beim Freund-Casting wurden unsere Jungs verschmäht. „Nein Michael, du nicht. Herr Holger du auch nicht. - Du bist mit Michael da. und daneben noch Stoffel. Ihr schaut heute einfach nur zu.“ Auch sonst war scheinbar niemand interessantes anwesend, also musste ein (doch sehr lustiger) glazköpfiger Mensch vom Arbeitsamt („Wenn man 4 Jahre nicht den Job gemacht hat, wird man als ungebildet [ähm, halt ohne diese spezielle Ausbildung] angesehen.“) ran. Was den Neid von anderen Teilen das Publikums auf sich zog. „Willst du dich um mich schlagen? - Das wär ja süß.“
Die letzte Lesende wurde auch gecastet. Sie gewann gegen eine eindeutige Gewinnerin der Herzen, zumindest Sarahs Herzens (die allerdings auch nicht geschencklos lesen wollte) und ihre Freundin, die schon einmal gelesen hatte. In Essen. Einer Lesung, die Sarah scheinbar völlig vergessen hatte. Auch sonst gabs Städte-Dissing. Gegen die schönste Stadt der Welt – Gelsenkirchen – und das Berliner/Potsdamer Publikum.
Aus dem ME kamen nur sehr schöne Kolumnen. Die einzige a die ich mich erinnern kann, die letzte, „Sie macht Schluss“.
Nach knapp 3 Stunden (ohne Pause) war die Lesung vorbei. Wer pullern musste hatte – nach der Manier einer Band - Bescheid zu sagen. Der Abgang viel Frau Kuttner ebenso schwer der Aufgang. Im Gegensatz zum Programm, das sie ganz profimäßig (irgendwie komisches Wort) ab-/durch-/wieauchimmer-zog.

Nach der „Show“ standen wir im kleinen Vorraum, wo die Bücher verkauft wurden und Sarah Autogramme gab. Dort sah man dann auch Jürgen „Der kleine Mann hier ist mein Vater.“ (Danke Sarah, sonst hätte ich ihn nicht erkannt.) bzw. zuerst mal nicht „Die kleine Sarah sucht ihren Papi!“. Nach ner Weile kam er nochmal „Hast du Feuer?“ „Nein, ich hab nicht mal Zigaretten.“
Anna musste leider raus eilen (zwar trotzdem mit Autogramm), da sie ihren Vater eine zu frühe Zeit zum abholen gesagt hatte.
Ich hatte einfach zu viel Zeug in der Hand (Bücher, Jacken, Poster), weshalb mein häufigster Satz war „Kannste mal eben halten?“. Ein ebenfalls sehr häufiger Satz: „Halt die Klappe!“ Gingen mir echt alle damit auf die Nerven, wie jung und klein ich bin und das ich zum ersten mal vor Sarah stand – oder kam mir das nur so vor? Stoffel, sonst ein ruhiger Punkt, war auch coll: „Und nervös?“ - Wie sah ich bitte aus?
Über unseren Keks gabs Freude. „Ich würd euch ja alle umarmen – wenn ich nicht so stinken würde!!“ Und ein Foto „Alle aus meinem Forum bitte mal hier her!“
Leider mussten wir dann um ca. 23:30Uhr gehen, da auch Monas Vater auf uns wartete. Man lies mich nichtmals mehr Jürgen suchen um noch 2 Worte mit ihm zu wechseln.

Ganz, ganz toller Abend mit ganz, ganz, ganz toller Frau „Ist die kleine da vorne nicht süß?“. Und noch jetzt 48 Stunden später hab ich immer noch nen extremen Grinseffekt. Ob ich mal eben nach Nürnberg fahr wenn das Wise Guys Konzert nicht klappt?

Keine Kommentare: